2011-11-06
Wiener Saal, Stiftung Mozarteum Salzburg
Gluck-Matinee 2011
„Alla turca“: Jugend musiziert Gluck
Gluck-Matinee 2011Erstmals für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich veranstaltete die Gluck-Forschungsstelle der Universität Salzburg gemeinsam mit der NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich am 6. November 2011 die 4. „Gluck-Matinee“ im Wiener Saal der Stiftung Mozarteum. Für das diesjährige Motto „Alla turca“: Jugend musiziert Gluck gelang es, das Kammerorchesters des Musischen Gymnasiums Salzburg unter der Leitung von Markus Obereder zu gewinnen. Auf dem Programm stand weitgehend unbekannte oder selten gespielte Musik Christoph Willibald Glucks und seines jüngeren Kollegen Wolfgang Amadeus Mozart, die dem „à la Turque“ zuzurechnen ist, unter anderem Glucks Ballette La Halte des Calmouckes sowie Ausschnitte aus Les Amours d’Alexandre et de Roxane. Weiter erklangen verschiedene Nummern aus zum Genre der „Türkenoper“ gehörenden Bühnenwerken Glucks: Der junge Bariton Franziskus Schachreiter führte gemeinsam mit dem Kammerorchester des Musischen Gymnasiums Salzburg einige Arien aus Le Cadi dupé und Die Pilgrime von Mekka, einer deutschen Fassung von Le Rencontre imprévue, auf. Die Herausgeber Daniel Brandenburg und Martina Hochreiter präsentierten den im Sommer 2011 erschienenen Band Gluck-Studien 6. Gluck auf dem Theater, dessen Beiträge sich zum Teil ebenfalls mit den „türkischen“ Singspielen Glucks befassen. Einen Höhepunkt der Matinee bildete der Auftritt Marcus Hasenauers mit den Klaviervariationen KV 455 für dessen Thema Wolfgang Amadeus Mozart die Arie „Unser dummer Pöbel meint“ aus Glucks Pilgrimen von Mekka wählt. Durch das Programm führte die Leiterin der Gluck-Forschungsstelle Salzburg, Prof. Dr. Sibylle Dahms. Indem sie Einblick in die wissenschaftliche Auseinandersetzung zu Gluck und dem Musiktheater des 18. Jahrhunderts gab, gelang es eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen und die Arbeit der Gluck-Forschung einem breiten Publikum nahezubringen.

 

 

 

 

 
zurück